© Schaumburg

Aus dem Kirchenvorstand

Liebe Leserinnen und Leser,

wenn der neue Gemeindebrief verteilt ist, sind wir schon fast wieder in der Jahresmitte und das Osterfest längst vorüber. Wer hätte im März 2020 gedacht, dass wir unser diesjähriges Fest unter solch einschränkenden Bedingungen feiern müssen.
Wie hören wir immer wieder: „In einer Krise steckt auch eine Chance.“ Ja, darin ist viel Wahrheit. Wir machen Dinge, die wir ohne die Einschränkungen sicher nicht gemacht hätten. Als Beispiel nenne ich unsere Gottesdienste in digitaler Form und Chöre, die ebenfalls per Internet üben. Die schönste Erfahrung ist dabei, dass viele Menschen dieses Medium nutzen und mitmachen. Allein an unserem diesjährigen Gottesdienst am Ostersonntag hatten wir gut 50 Teilnehmer in fröhlicher Festtagsrunde. Auch die Chorproben sind stets gut „besucht“. Dies ist ein Zeichen der Hoffnung.
Die Entwicklungen der Pandemie und damit die sich ständig ändernden Hygieneregeln / Kontaktbeschränkungen halten uns in „Atem“. Dabei obliegt den Kirchengemeinden eine besondere Verantwortung. Im Rahmen der gesetzlichen Regelungen gibt uns die Landeskirche Empfehlungen, die wir entsprechend unseren örtlichen Gegebenheiten anpassen. Die Entwicklungen verfolgt unsere Kirchenvorsteherin Tatjana Baumgärtner akribisch, so dass wir die richtigen Beschlüsse fassen können. An dieser Stelle unseren besonderen Dank dafür. Sie finden die geltenden Regeln unter "Hygienekonzept" und in den Schaukästen vor Ort.
Aus den bekannten Gründen sind alle im Gemeindebrief genannten Termine vorläufig. Achten Sie bitte auf die aktuellen Termine, die wir auf unserer Homepage oder in der Presse bekanntgeben.

Nun mache ich einen Gedankensprung zu anderen Entwicklungen.
Die scheinbar nie endende Geschichte unserer Großbaustelle „Pfarrhaussanierung“ macht zwar langsam Fortschritte, aber ein Ende ist tatsächlich noch nicht in Sicht. Die Rahmenbedingungen wer-den auch nicht besser. Da wir die Finanzierung nicht allein stemmen können, sind wir den Einsparzwängen des Kirchenkreises unterworfen, der erheblich finanziell beteiligt ist. Hinzu kommen noch die Baupreissteigerungen, die ebenfalls aufzufangen sind. Also zusammengefasst eine sehr schwierige Aufgabe, weil sie insbesondere eine langfristige Wirkung hat.
Sobald der nächste Gemeindebrief erscheint, kann ich Ihnen sicher Neues berichten, denn dann haben sich einige heute noch vorhandene Unwägbarkeiten geklärt. Die Spannung bleibt also erhalten.

Die Zusammenarbeit in unserer Region „Südwest“ ist weiter auf einem guten Weg. Einige gemeinsame Aktivitäten / Termine in diesem Jahr sind bereits abgestimmt und teilweise schon veröffentlicht. Hoffentlich macht uns die Pandemie keinen Strich durch die Rechnung. Also achten Sie bitte auch hier auf die aktualisierten Veröffentlichungen.
Nun werden die finanziellen Einsparziele für unseren Kirchenkreis und damit den Regionen und Gemeinden konkreter. Die über den nächsten Planungszeitraum 2023 bis 2028 kumulierte und einzusparende Summe im gesamten Kirchenkreis ist sehr groß. Auf jeden Fall ein hoher Millionenbetrag. Ich kann Ihnen den Betrag in Euro heute noch nicht nennen. Die Beratungen und Berechnungen sind noch nicht abgeschlossen. Verschiedene Gremien des Kirchenkreises befassen sich gerade intensiv damit. Alle Kostenpositionen stehen auf dem „Prüfstand“. Eines ist aber heute schon klar: Es wird tiefe Einschnitte in vielen Bereichen geben müssen.
Wie wir mit diesen Restriktionen in unserer Region Südwest umgehen, wollen wir in einer Klausur Anfang Juni 2021 diskutieren. Wir müssen als Kirchengemeinden näher zusammenrücken und uns vernetzen. Ich bin nach wie vor der Meinung, dass wir die Aufgabe lösen können.
Liebe Gemeindemitglieder, bei aller Ungewissheit für die Zukunft ist es wichtig zusammenzustehen, aufeinander aufzupassen und Verständnis füreinander zuhaben. Lassen Sie uns diese christlichen Tugenden weitertragen.
Ich wünsche Ihnen vor allem Gesundheit und einen hoffentlich unbeschwerten Sommer.
Ihr Eckhard Backhausen
Liebe Leserinnen und Leser,
auch zu Beginn dieses Jahres begleitet uns die Covid 19 Pandemie weiter, und wir wissen nicht, wie es weiter gehen wird. Nachdem wir nun ein unwirkliches Weihnachtsfest mit vielen Unwägbarkeiten hinter uns gebracht haben, bei dem keine Gottesdienste oder weitere Zusammenkünfte passiert sind, schauen wir nun in die Zukunft. Wir planen, ohne genau zu wissen, ob und wie wir die nächsten Veranstaltungen und Gottesdienste durchführen können. 

Für die Durchführung der Gottesdienste müssen wir ein Hygienekonzept vorhalten. Nun mussten wir hierfür auch noch Verantwortliche benennen. In diesem Zusammenhang geht unser Dank an unsere Kirchenvorsteherin Tatjana Baumgärtner, die sich durch den Wust an Informationen kämpft, für uns die Veränderungen verfolgt und das Hygienekonzept auf aktuellem Stand hält. Ganz aktuell haben wir die Vorgabe zur Nutzung von medizinischen Masken mit in das Konzept aufgenommen. Nachzulesen ist die jeweils aktuelle Version unter anderem auf unserer Internetseite und im Schaukasten.

Die Machbarkeitsstudie zur Pfarrhaussanierung ist noch in der Bearbeitung. Viele Rahmenbedingungen müssen geprüft, Gespräche mit der Stadt Wolfsburg geführt und Abstimmungsprozesse durchlaufen werden.
In unserer Region Süd/West gibt es Veränderungen. Durch die Schwangerschaft von Pastorin Mühring aus Sülfeld gibt es nun eine Vakanzvertretung durch Pastor Meinecke aus Weyhausen bis weit in das Jahr 2022 hinein. Geplante Veranstaltungen wie z. B. die Sommerkirche, das „Radeln in der Region“ und weitere sind jedoch in die Terminplanung mit aufgenommen. Zur besseren Zusammenarbeit werden die Vertreter der Regionsgemeinden gemeinsam einen Beratungstermin mit Vertretern der Landeskirche haben. Hier geht es in der Hauptsache um die Besetzung der Pastorenstellen in der Zukunft, da auch wir uns zukünftig mit veränderten Rahmenbedingungen auseinander setzen müssen.

Im Aufruf zum freiwilligen Kirchgeld haben wir unter anderem über die Erneuerung der Sitzkissen in der Kirche berichtet. Hierzu hat sich mittlerweile eine kleine Arbeitsgruppe gebildet, und Gespräche mit Firmen laufen. Lassen Sie sich überraschen, wie sich dieses Projekt entwickelt.

Ein weiteres Thema, mit dem wir uns derzeit beschäftigen, ist Ihnen sicherlich schon aufgefallen. Der unbeleuchtete Schaukasten am Küsterhaus. Nachdem wir viele Jahre die Stromversorgung für diesen Kasten aus einer in der Nähe stehenden Straßenlaterne bekommen haben, ist dies heutzutage nicht mehr zulässig. Daher mussten wir uns nach einer Alternative erkundigen. Unser KV Mitglied Gabi Bösche nahm sich der Sache an und beauftrage eine lokale Elektrofirma mit der Installation einer  solarbetriebenen Beleuchtung. Hiermit werden wir nicht nur ein Stück CO²-neutraler, sondern sparen zusätzlich im Vergleich zu einer herkömmlichen Installation auch noch Geld. 
Liebe Gemeindemitglieder, mit Geduld und gegenseitiger Rücksicht werden wir diese schwere Zeit mit allen Einschränkungen bewältigen. Ich hoffe, dass wir uns in diesem Jahr bei Veranstaltungen endlich einmal wieder nicht nur in die Augen, sondern auch ins Gesicht schauen können. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen Gesundheit. 

Herzlichst Ihr
André-G. Schlichting

Gemeindebrief ökologischer

Unser Gemeindebrief ist umgestellt: von einem Hochglanzpapier mit 3 Gramm pro Blatt sind wir auf ein ökologisches Produkt mit 2,5 g pro Blatt umgeschwenkt. 
Die Vorteile sind das geringere Gewicht (das freut die Austräger) und der deutlich geringere ökologische Fußabdruck - Papierherstellung aus Altpapier ist nämlich wesentlich umweltfreundlicher. Es besteht recyceltem Rohstoff, der einen viel geringeren Rohstoff-, Energie- und Wasserverbrauch benötigt als Papierherstellung aus frischen Holzfasern. Das ist es uns wert!

Bankverbindung der Gemeinde

Kirchenamt in Gifhorn 
IBAN DE88 2695 1311 0011 0000 49
Sparkasse Gifhorn-Wolfsburg BIC NOLADE21GFW

Mitglieder im Kirchenkreistag / in den Ausschüssen

Im Kirchenkreistag (KKT) sind aus unserer Region Süd-West vertreten: 
Fallersleben und Sandkamp Pastor Tilman Heidrich / Herr Eckhard Backhausen / Frau Gabriele Bösche / Herr André Schlichting
Mörse Frau Jennifer Schrader
Ehmen  Frau Judith Albrecht (für die Zeit der pastoralen Vakanz) / Frau Susanne Peters / Herr Peter Kassel
Wettmershagen Frau Susanne Retzbach
Sülfeld Herr Jürgen Schmidt
Unsere Gemeinde entsendet in den Kirchenkreisvorstand (KKV) Pastor Tilman Heidrich und Frau Gabriele Bösche. In den Ausschüssen des KKT sind aus unseren Reihen vertreten:
Herr Eckhard Backhausen (Finanz- und Stellenplan), Frau Gabriele Bösche (Kirche mit Kindern und Diakonie), Pastor Tilman Heidrich (Konfirmanden, Jugendarbeit, Bildung und Schule), Herr Alois Lange (Bau- und Liegenschaften). Dem Strukturausschuss (ehem. Arbeitsgruppe Bauleitplanung) gehört Herr Eckhard Backhausen an. Frau Maria Lange ist in den Kindergartenausschuss des KKV berufen.